Otto Brenner Kompakt

Mitbestimmung im Wandel - demokratische Kultur

Hier finden Sie eine Auswahl aktueller Projektergebnisse, weitere Ergebnisse finden Sie im Otto-Brenner-Shop.
Zur Detailansicht des Projekts Themen: Politik / Beteiligung / Parteien / Demokratie
Zum Shopartikel Themen: Politik / Beteiligung / Parteien / Demokratie Zur Detailansicht des Projekts Themen: Politik / Beteiligung / Parteien / Demokratie

Autor/en:

Rudolf Speth

Projektende:

07.07.2015

Politische Beteiligung: Lage und Trends

Projektziel:

Gerade Parteien und Gewerkschaften versuchen ihren Mitgliedern attraktive Beteiligungsangebote zu machen. Doch nicht allen gelingt es damit neue Mitglieder zu gewinnen und alte zu halten. Ziel der Studie der Otto Brenner Stiftung ist es die Veränderungen, Trends und Strategien von Organisationen, im Umgang mit diesen Entwicklung zu untersuchen. 

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Demokratie / Partizipation / Legitimation
Zum Shopartikel Themen: Demokratie / Partizipation / Legitimation Zur Detailansicht des Projekts Themen: Demokratie / Partizipation / Legitimation

Autor/en:

Merkel, Wolfgang

Projektleitung:

Prof. Dr. Wolfgang Merkel

Projektende:

01.06.2015

Krise oder Herausforderung? Gegenwart und Zukunft der Demokratie

Projektziel:

Die Analyse nimmt Diagnosen, die von einer "Krise der Demokratie" sprechen, empirisch unter die Lupe und überprüft Vorschläge und neue Ansätze, die zur Bekämpfung dieser Krise diskutiert werden.

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Gewerkschaften/ Betriebsräte / Union Busting
Zum Shopartikel Themen: Gewerkschaften/ Betriebsräte / Union Busting Zur Detailansicht des Projekts Themen: Gewerkschaften/ Betriebsräte / Union Busting

Autor/en:

Werner Rügemer / Elmar Wigand

Projektende:

12.05.2014

"Union Busting in Deutschland. Die Bekämpfung von Gewerkschaften und Betriebsräten als professionelle Dienstleistung "

Veröffentlichung: OBS-Arbeitsheft 77

Eine Studie der Otto Brenner Stiftung, Frankfurt/Main, 2014, 111 Seiten

Seit einigen Jahren ist zu beobachten, dass Teile der Arbeitgeber aggressiv gegen Betriebsräte vorgehen, deren Arbeit behindern oder die Gründung von betrieblichen Interessenvertretungen zu verhindern versuchen. Dabei bedienen sie sich auch spezialisierter Anwälte, Medienagenturen und zuweilen auch Detekteien. 

Weitere Informationen finden Sie im OBS-Shop

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Lobbyismus / Demokratie / Transparenz /Bundestag
Zum Shopartikel Themen: Lobbyismus / Demokratie / Transparenz /Bundestag Zur Detailansicht des Projekts Themen: Lobbyismus / Demokratie / Transparenz /Bundestag

Autor/en:

Herbert Hönigsberger

Projektende:

22.04.2014

OBS-Arbeitspapier Nr. 13
Aufstocker im Bundestag – Nebeneinkünfte und Nebentätigkeiten der Abgeordneten zu Beginn der 18. Wahlperiode

Die OBS-Studie über die „Aufstocker im Bundestag“ setzt sich mit den Nebentätigkeiten und Nebeneinkünften der Bundestagsabgeordneten zu Beginn der 18. Legislaturperiode auseinander. Im vorliegenden Text werden Daten vorgestellt, die den Status quo der Praxis der Nebeneinkünfte zu Beginn der 18. Wahlperiode auf Basis der Erstveröffentlichung der einschlägigen Daten im März 2014 beschreiben.

Weitere Informationen finden Sie im OBS-Shop.

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Neue Soziale Medien/ Verbände / Demokratie / Partizipation
Zum Shopartikel Themen: Neue Soziale Medien/ Verbände / Demokratie / Partizipation Zur Detailansicht des Projekts Themen: Neue Soziale Medien/ Verbände / Demokratie / Partizipation

Autor/en:

Hoffjann, Olaf / Gusko, Jeanette

Projektleitung:

Prof Dr. Olaf Hofjann

Projektende:

16.07.2013

"Der Partizipationsmythos. Wie Verbände Facebook, Twitter und Co. nutzen"

Veröffentlichung: OBS-Arbeitsheft 75

Eine Studie der Otto Brenner Stiftung, Frankfurt/Main, 2013, 82 Seiten

 

Interessen zusammenfassen, auswählen und artikulieren – sind nicht genau hierfür die Verbände die Experten schlechthin? Wo bleiben also die Verbände in den sozialen Medien? Diese Frage steht im Mittelpunkt der vorliegenden Studie. Die Autoren Olaf Hoffjann und Jeannette Gusko haben dazu Facebook, Twitter & Co. in Deutschlands Verbänden untersucht: Was wird genutzt? Warum wird es eingesetzt – erkennt man selbst darin einen Nutzen, oder macht man es nur, weil es andere machen? Welche Zielgruppen sollen mit welchen Zielen angesprochen werden? Und nicht zuletzt: Beeinflussen Diskussionen in den sozialen Medien die Verbandspolitik selbst?

Weitere Informationen finden Sie im OBS-Shop.

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Lobbyismus / Demokratie / Transparenz /
Zum Shopartikel Themen: Lobbyismus / Demokratie / Transparenz / Zur Detailansicht des Projekts Themen: Lobbyismus / Demokratie / Transparenz /

Autor/en:

Herbert Hönigsberger / Sven Osterberg

Projektende:

16.07.2013

OBS-Arbeitspapier Nr. 11
Die sechste Fraktion – Nebenverdiener im Deutschen Bundestag

Die OBS-Studie über „die sechste Fraktion“ setzt sich mit den Nebentätigkeiten und Nebeneinkünften der Bundestagsabgeordneten in der 17. Legislaturperiode auseinander. Wir verstehen sie als einen Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung in einer kontrovers diskutierten Frage. Die Untersuchung thematisiert nicht, was die Abgeordneten tun, wenn sie ihr Mandat ausüben, sondern das, was sie tun, wenn sie das Mandat nicht ausüben: eben ihre Tätigkeiten neben dem Mandat.

In den Schlussfolgerungen werden Lösungswege diskutiert und konkrete Vorschläge zur Stärkung der parlamentarischen Demokratie unterbreitet.

Weitere Informationen finden Sie im OBS-Shop. 

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Demokratie / Parteien / Piratenpartei / Parteienforschung
Zum Shopartikel Themen: Demokratie / Parteien / Piratenpartei / Parteienforschung Zur Detailansicht des Projekts Themen: Demokratie / Parteien / Piratenpartei / Parteienforschung

Autor/en:

Klecha, Stephan / Hensel, Alexander

Projektende:

20.03.2013

Die Piratenpartei - Havarie eines politischen Projekts?

Obs-Arbeitsheft 74

Eine Studie der Otto Brenner Stiftung, Frankfurt a.M., März 2013, 107 Seiten

 

Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter www.piraten-studie.de

Seit dem Einzug der Piratenpartei in das Berliner Abgeordnetenhaus ist die Debatte um die Zukunft des Parteiensystems in der Bundesrepublik um eine Facette reicher. Vollkommen unklar sind dabei die Perspektiven dieser Partei. Die ersten groben Deutungsmuster in der wissenschaftlichen wie medialen Rezeption der Partei sind überaus irritierend und verweisen auf einen allgemeinen gesellschaftlichen Wandlungsprozess. So ist nicht ausgeschlossen, dass bedingt durch die technologische Entwicklung sich neue gesellschaftliche Konfliktfelder aufgetan haben, die sich nun in politischer Organisation sedimentieren. Zugleich werden Forderungen nach umfassender Bürgerbeteiligung lautstark artikuliert. Möglicherweise drückt die Piratenpartei genau diese beiden Dinge aus. Wenn dem so wäre, erlebt nicht nur das Parteiensystem eine sehr grundlegende Transformation, sondern das politische System insgesamt. Vor allem in Bezug auf ihre radikalliberalen Positionen scheint zudem noch ein erhebliches Maß der Staatskritik von den Piraten popularisiert zu werden.

 

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Demokratie / politische Bildung / Schule
Zur Detailansicht des Projekts Themen: Demokratie / politische Bildung / Schule

Autor/en:

Klaus Muttray, Anne Möller, Katharina Schlaack, Maria Schulz,Turid F., Thomas J., Heiko Humburg, Jessika Barg, Gregor Best, Jörg Radziejewski, Florian Strehl, Christina Domokos, Jens Mätschke, Frank Techen, Kirsten Genenger, Ulrike Pusch

Projektleitung:

Ulrike Pusch

Projektende:

01.03.2011

Demokratie Macht Schule 

Konzeptordner für den Unterricht und die politische Bildungsarbeit 

Ein Projekt der DGB-Jugend Nord in Kooperation mit dem Netzwerk für Demokratie und Courage

Zur Detailansicht des Projekts Themen: berufliche Weiterbildung / Qualifizierung /Fachkräftemangel / Tarifpolitik / Deutschland / Europa
Zum Shopartikel Themen: berufliche Weiterbildung / Qualifizierung /Fachkräftemangel / Tarifpolitik / Deutschland / Europa Zur Detailansicht des Projekts Themen: berufliche Weiterbildung / Qualifizierung /Fachkräftemangel / Tarifpolitik / Deutschland / Europa

Autor/en:

Weinert, Rainer

Projektende:

26.08.2010

Berufliche Weiterbildung in Europa – Was Deutschland von nordeuropäischen Ländern lernen kann

Veröffentlichung: OBS-Arbeitsheft 66

Eine Studie der Otto Brenner Stiftung, Frankfurt/Main, 2010, 108 Seiten

Projektziel:

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen skandinavischen Ländern und Deutschland in der beruflichen Weiterbildung werden in der Studie herausgearbeitet und Ansatzpunkte für eine gewerkschaftspolitische Strategie aufgezeigt. Zur Behebung von Qualifizierungsproblemen werden die in Schweden entwickelten „Technik-Colleges“ als Modell für Deutschland vorgeschlagen. Dabei bestimmen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände zusammen mit den Unternehmen die Qualitäts- und Effektivitätskriterien für die Einrichtungen des staatlichen und nichtstaatlichen Aus- und Weiterbildungssystems. Durch diese Zertifizierung in Verbindung mit einer generellen Aufwertung der Erwachsenenbildung könnte die Weiterbildungslandschaft in Deutschland partiell reguliert und dadurch dem Fachkräftemangel insbesondere in Ostdeutschland begegnet werden.

  • Zusammenfassung der Studie [PDF – 0,1MB]
  • Artikel von Tina Groll: "Wie aus Arbeitslosen Fachkräfte werden" [PDF – 0,9MB], ZEIT ONLINE Beruf vom 05.11.2010
Zur Detailansicht des Projekts Themen: Wirtschaftsjournalismus / -krise / -politik / Finanzmarktpolitik / Massenmedien / Demokratie
Zum Shopartikel Themen: Wirtschaftsjournalismus / -krise / -politik / Finanzmarktpolitik / Massenmedien / Demokratie Zur Detailansicht des Projekts Themen: Wirtschaftsjournalismus / -krise / -politik / Finanzmarktpolitik / Massenmedien / Demokratie

Autor/en:

Storz, Wolfgang / Arlt, Hans-Jürgen

Projektende:

18.02.2010

OBS-Arbeitsheft 63

Wirtschaftsjournalismus in der Krise – Zum massenmedialen Umgang mit Finanzmarktpolitik

Eine Studie der Otto Brenner Stiftung, Frankfurt/Main, März 2010, 274 Seiten

Vor dem Hintergrund der aktuellen Weltfinanz- und Weltwirtschaftskrise werden durch diese Studie Leistungen und Fehlleistungen des Wirtschaftsjournalismus auf den Prüfstand kritischer Recherche gestellt werden. Die in der Studie zu überprüfende Ausgangsthese lautet: „Der Mainstream des Wirtschaftsjournalismus hat die Deregulierung des globalen Finanzmarktes zustimmend beschrieben und positiv kommentiert; die Analyse von potentiellen Gefahren wurde systematisch vernachlässigt.“

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Unternehmensverantwortung (sozial + ökologisch) / Global Compact / Globalisierung
Zum Shopartikel Themen: Unternehmensverantwortung (sozial + ökologisch) / Global Compact / Globalisierung Zur Detailansicht des Projekts Themen: Unternehmensverantwortung (sozial + ökologisch) / Global Compact / Globalisierung

Autor/en:

Hamm, Brigitte / Koch, Hannes

Projektende:

05.02.2010

OBS-Arbeitsheft 64

Soziale und ökologische Verantwortung – Zur Praxis von Global Compact in deutschen Mitgliedsunternehmen

Verfolgen Sie auch die Diskussion über die Studie in unserem Otto Brenner Blog

Eine Studie der Otto Brenner Stiftung, Frankfurt/Main, 2010

Die Studie liefert Erkenntnisse über die Wirksamkeit eines der bekanntesten Instrumente für Unternehmensverantwortung. Im Rahmen des Projektes wird die Verankerung der zehn Prinzipien des Global Compact (GC) in der Praxis deutscher Mitgliedsunternehmen untersucht. Dabei wird überprüft, wie das Verhalten der Firmen Arcandor, Faber-Castell, Henkel und VW diesen Prinzipien entspricht. Die Firmen stehen repräsentativ für entscheidende Branchen der Wirtschaft. Untersucht werden die Motivation für den Beitritt, die Beweggründe für ein anhaltendes Engagement im GC sowie die Einhaltung der zehn Prinzipien des Paktes. Sowohl Übereinstimmungen zwischen den GC-Prinzipien und der Firmenpolitik als auch Abweichungen werden ermittelt.

Zur Detailansicht des Projekts Themen: Leiharbeit / Mitbestimmung / Arbeitspolitik
Zum Shopartikel Themen: Leiharbeit / Mitbestimmung / Arbeitspolitik Zur Detailansicht des Projekts Themen: Leiharbeit / Mitbestimmung / Arbeitspolitik

Autor/en:

Holst, Hajo / Nachtwey, Oliver / Dörre, Klaus

Projektende:

31.07.2009

OBS-Arbeitsheft 61

Funktionswandel von Leiharbeit – Neue Nutzungsstrategien und ihre arbeits- und mitbestimmungspolitischen Folgen

Eine Studie der Otto Brenner Stiftung, Frankfurt/Main, August 2009, 63 Seiten

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Einsatzes von Leiharbeit geht es dem Projekt um die Aufdeckung eines unterstellten „Funktionswandels“ von Leiharbeit in Deutschland. Mit Funktionswandel ist gemeint, dass nunmehr auch in Deutschland stilbildende Unternehmen dazu übergegangen sind, Leiharbeit in ehemals geschützten Kernbereichen einzusetzen.